Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Verdi und Mindestlöhne
#1
Also ich muss sagen, dass ich es absolut ungeheurlich finde, wie letztens eine Bekannte von mir von VERDI abgespeist worden ist. Sie ist seit vielen Jahren freie Journalistin und PR-Frau. Aber die Auftragslage wurde wegen des Dumpings echt mies. Früher bekam sie für einen Text 60 Euro und heute für dieselbe Menge 6 Euro. Daraufhin sie zu Verdi, sich beraten lassen. Und die meinten nur, ja das sei so heute im Internet. Das sei ja schon viel, manche bekämen nur 4. Also ich fand das ungeheuerlich, weil dadurch ja ALG2 ja forciert wird und nicht rausgeholfen wird. So das war mein Senf zur Sache.
Zitieren
#2
Der Herr gebe mir Kraft, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann und die Weisheit das eine vom anderen zu unterscheiden.
Zitieren
#3
Das ist nun mal die Krux in freien Berufen. Wer nicht das Glück einer festgelegten Honorarordnung hat, muss nun nach Brot gehen. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Da ist Verdi der falsche Ansprechpartner. Mit hochwertigen Texten lassen sich auch hohe Einkommen erzielen. So etwas hat die selige Agnes Agnes Hürland-Büning in lobenswerter Art und Weise vorgemacht, und viele unserer Volksver***ter eifern ihr nach. Also frisch ans Werk!
Zitieren
#4
Moses schrieb:In welcher Gewerkschaft ist Ihre "Bekannte" organisiert?
Geht doch aus dem Beitrag hervor: Bei Verdi offensichtlich.
Zitieren
#5
zarakthuul schrieb:Das ist nun mal die Krux in freien Berufen.
Ja, das scheint mir auch so. An ihrer Stelle würde ich mich um etwas anderes bemühen. Vom Schreiben kann man da nicht leben.
Zitieren
#6
Beton schrieb:Geht doch aus dem Beitrag hervor: Bei Verdi offensichtlich.

Und genau das glaube ich nicht!

Ich höre oft von Beschwerden über Gewerkschaften, sie würden nichts tun und wären nur unfreundlich etc., etc. wenn man dann nachfragt, bei welcher Gewerkschaft der Beschwerdeführer denn organisiert sei kommt in 80 - 90% der Fälle die Antwort:
"Ich bin in keiner Gewerkschaft, die tun ja nix für mich!"

Genau darauf wollte ich mit meiner Frage hinweisen!
Der Herr gebe mir Kraft, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann und die Weisheit das eine vom anderen zu unterscheiden.
Zitieren
#7
Zitieren
#8
Ich kenne auch so etwas wie Kaston berichtet hat. Man sieht das immer in den einschlägigen Jobbörsen für Texter, SEO und Blogger und Webtexter. Während viele Agenturen echt viel Kohle abziehen, sind die Wortpreise von früher mal 4 cent auf 0,7 Cent, also noch nicht mal einen "Pfennig" abgesunken. Gibt genügend Schüler und Hausfrauen. Deswegen :mad:
Zitieren
#9
Mir ist es auch bekannt und teilweise ist es Euch eine pure Verzweiflung über die Marktentwicklung. Bei mir war es bei VERDI teilweise ähnlich. Andererseits sagen die auch, wie lange dauert die Arbeit ungefähr, dann wird Alter Erfahrung berechnet und trotzdem machen einige den Job immer noch für ein Schülerlohn :-( und sind es vielleicht auch.
Zitieren
#10
MeinerDeiner schrieb:Mir ist es auch bekannt und teilweise ist es Euch eine pure Verzweiflung über die Marktentwicklung. Bei mir war es bei VERDI teilweise ähnlich. Andererseits sagen die auch, wie lange dauert die Arbeit ungefähr, dann wird Alter Erfahrung berechnet und trotzdem machen einige den Job immer noch für ein Schülerlohn :-( und sind es vielleicht auch.

aber warum lässt man so etwas mit sich machen? das kann doch nicht sein
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  GdL/verdi: Wohin geht die Reise? Detlef05 5 12.036 17.03.2011, 19:03
Letzter Beitrag: Uwe Schulz
  Lufthansa-Streik am Montag - erst Cockpit dann Verdi Fokker 2 6.755 29.07.2008, 17:05
Letzter Beitrag: tdd

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste