Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28

Thema: Gauck im Palästinagebiet

  1. #1
    Gelöscht
    Gast

    Gauck im Palästinagebiet

    Wo bleibt der gewohnte Schrei nach Frieden und Freiheit, die Hauptthemen in allen Gauckreden?

    Auf "Rücksicht" zu Israel enthält er sich in Palästina der Stimme, die Palästinenser sind enttäuscht, so heute in den Nachrichten im ZDF.

    Ich schäme mich als Deutscher für diesen Präsidenten.
    Aber so war er immer, immer auf seinen Vorteil bedacht.

  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    13.05.2011
    Beiträge
    1.179
    Zitat Zitat von HappyRentner Beitrag anzeigen
    Wo bleibt der gewohnte Schrei nach Frieden und Freiheit, die Hauptthemen in allen Gauckreden?

    Auf "Rücksicht" zu Israel enthält er sich in Palästina der Stimme, die Palästinenser sind enttäuscht, so heute in den Nachrichten im ZDF.

    Ich schäme mich als Deutscher für diesen Präsidenten.
    Aber so war er immer, immer auf seinen Vorteil bedacht.
    Tja ... wem sagst du das? Ich habe ihn ja nicht gewählt.

  3. #3
    Gelöscht
    Gast
    Eigenartig, heute in den ZDF-Nachrichten ganz andere Töne.

    Ich habe ihn auch nicht gewählt.

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    08.07.2009
    Beiträge
    230
    Gauck hat sich während seines Israel-Besuchs zur Zwei-Staaten-Lösung bekannt - damit stellt er sich bereits auf eine neutrale Position. Was soll er denn noch mehr tun ? Auf eine anti-israelische kann er sich nicht stellen, sonst ist er in einem Monat nicht mehr Bundespräsident...
    "The government's view of the economy can be summed up in a few short phrases: If it moves, tax it. If it keeps moving, regulate it. And if it stops moving, subsidize it." - Ronald Reagan

  5. #5
    Gelöscht
    Gast
    Zitat Zitat von Aslan Beitrag anzeigen
    Gauck hat sich während seines Israel-Besuchs zur Zwei-Staaten-Lösung bekannt - damit stellt er sich bereits auf eine neutrale Position. Was soll er denn noch mehr tun ? Auf eine anti-israelische kann er sich nicht stellen, sonst ist er in einem Monat nicht mehr Bundespräsident...
    Wenn er dazu steht, was er immer bekundet, hätte er in den Palästinensergebieten deutlich Worte finden können, die illegalen Siedlungen vor Augen, war sein Auftreten peinlich.

    Es ist eine Schande, dass in Deutschland nur Politiker sein darf, der in Punkto Israel zu allem ja und amen sagt.

    Als sogenannter Bürgerrechtler hat er sich blamiert bis auf die Knochen.

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    13.05.2011
    Beiträge
    1.179
    Zitat Zitat von HappyRentner Beitrag anzeigen

    Als sogenannter Bürgerrechtler hat er sich blamiert bis auf die Knochen.
    Er war ja keiner, sondern ist erst auf den Zug aufgesprungen, als der schon in voller Fahrt gen BRD raste.

  7. #7
    Benutzer
    Registriert seit
    08.07.2009
    Beiträge
    230
    Zitat Zitat von HappyRentner Beitrag anzeigen
    Es ist eine Schande, dass in Deutschland nur Politiker sein darf, der in Punkto Israel zu allem ja und amen sagt.
    Der Meinung bin ich auch, obwohl ich Israels harte Linie gegenüber allen Staatsfeinden, seien es militante Palästinenser oder der Iran, durchaus befürworte. Wer einen Vernichtungsfeldzug gegen das eigene Volk erlebt und glücklicherweise überstanden hat, dem kann man nicht verdenken, dass er sein Recht auf Selbstverteidigung wahrnimmt. Dennoch sollte konstruktive Kritik unter Freunden möglich sein ohne dass gleich die Antisemitismus-Keule ausgepackt wird. Aber da musst dich über den Zentralrat der Juden beschweren, denn der verhindert genau das indem jeder Anflug von Kritik sofort als Antisemitismus angeprangert wird.
    "The government's view of the economy can be summed up in a few short phrases: If it moves, tax it. If it keeps moving, regulate it. And if it stops moving, subsidize it." - Ronald Reagan

  8. #8
    Gelöscht
    Gast
    Zitat Zitat von Aslan Beitrag anzeigen
    Der Meinung bin ich auch, obwohl ich Israels harte Linie gegenüber allen Staatsfeinden, seien es militante Palästinenser oder der Iran, durchaus befürworte. .
    Wer hat sich denn diese sogenannten Staatsfeinde geschaffen? Es war die harte Linie der Zionisten, die im Nahost den nun schon fast 70 jährigen Krieg entfachte, und den Hass der dort lebenden Menschen ständig aufs Neue herauf beschwören.

    Aber hast schon recht, als guter Untertane muß man auf jeden Fall zum Ausdruck bringen, das sich die von der ganzen Welt verfolgten Israelis nur verteidigen.

  9. #9
    Benutzer
    Registriert seit
    08.07.2009
    Beiträge
    230
    Zitat Zitat von HappyRentner Beitrag anzeigen
    Aber hast schon recht, als guter Untertane muß man auf jeden Fall zum Ausdruck bringen, das sich die von der ganzen Welt verfolgten Israelis nur verteidigen.
    So, jetzt zitierst du mal bitte meinen gesamten Beitrag und nicht nur den Anfang - und schon macht das Gefasel vom guten Untertanen keinen Sinn mehr...
    "The government's view of the economy can be summed up in a few short phrases: If it moves, tax it. If it keeps moving, regulate it. And if it stops moving, subsidize it." - Ronald Reagan

  10. #10
    Gelöscht
    Gast
    Zitat Zitat von Aslan Beitrag anzeigen
    So, jetzt zitierst du mal bitte meinen gesamten Beitrag und nicht nur den Anfang - und schon macht das Gefasel vom guten Untertanen keinen Sinn mehr...
    Ich brauche nichts zitieren, den Satz den ich bereits zitiert habe reicht für meine Aussage.

    Die Feinde, die Du Israel zusprichst, hat sich Israel durch sein verbrecherisches Verhalten selbst geschaffen. Da kann ich beim besten Willen kein Verständnis aufbringen.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •