Seite 1 von 47 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 468

Thema: 1000 Mann für Afghanistan

  1. #1
    Administrator Avatar von Fokker
    Registriert seit
    26.11.2003
    Beiträge
    3.581

    1000 Mann für Afghanistan

    Mit großer Mehrheit hat das Parlament für die Fortsetzung des Afghanistan-Einsatzes gestimmt. Verteidigungsminister Jung nennt die 442 Ja-Stimmen einen Vertrauensbeweis. Die Linke sieht Deutschland dagegen «auf der Rutschbahn».
    Quelle
    Außerdem werden 1000 weitere Soldaten nach Afghanistan geschickt. Das Mandat wurde gleich um 14 Monate verlängert um es aus dem Bundestagswahlkampf 2009 herauszuhalten. Allerdings ist mittlerweile über die Hälfte der Deutschen gegen die Beteiligung am Afghanistankrieg.
    Good judgement comes from experience, experience comes from bad judgement.

  2. #2
    Super-Moderator Avatar von Detlef05
    Registriert seit
    31.08.2008
    Beiträge
    5.101
    Die Frage ist doch, wie lange dies noch so weiter gehen soll, wenn selbst die Regierungskoalition über Ausstiegsszenarien nachdenkt und eine Mehrheit in der Bevölkerung den BW-Einsatz ablehnt.
    Und es gibt doch keinen besseren Ausdruck für Unsicherheit und politische Schwäche, als das Thema aus dem Bundeswahlkampf heraushalten zu wollen.
    Wir haben in Afghanistan nichts zu suchen!
    NIHIL HUMANI A ME ALIENUM PUTO. -
    Nichts menschliches ist mir fremd. (Menander)
    Politisches Salzland
    Timirjasev-Verein

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    25.10.2007
    Beiträge
    1.530
    Zitat Zitat von Detlef05 Beitrag anzeigen
    Wir haben in Afghanistan nichts zu suchen!
    Also die Taliban sind schon mächtige Spinner - und Deutschland steht im Einfluss vieler radikalislamischer Gruppen - klar gab es erst den Krieg und dann den Terror - aber wenn wir unsere Kultur der Gleichberechtigung und wissenschaftlichen Offenheit gegen Kreationisten und Islamisten verteidigen möchten, werden wir anecken mit diesen Krawallbrüdern.

    Warum nicht dort und jetzt - wo wir schonmal dabei sind ?

    In Kabul gibt's nicht gerade wenige Menschen, die sich freuen endlich wieder eine Polizei und demzufolge auch wieder Schulen und Geschäfte zu sehen.

    Das der Laden da gerade massiv in der alten Korruption versinkt ist natürlich höchst unerfreulich.

    Da würde ich aber sagen: Viel hilft viel und von nichts kommt nichts - was wir da Angefangen haben sollten wir auch zu (einem guten) Ende bringen. Die Ammis habens im Irak ja auch geschafft. (Da sind die übrigens um den Iran zu bedrohen - und dass war schon Clintons Ziel - da musste nicht erst W kommen)
    A human being should be able to change a diaper, plan an invasion, butcher a hog, conn a ship, design a building, write a sonnet, balance accounts, build a wall, set a bone, comfort the dying, take orders, give orders, cooperate, act alone, solve equations, analyze a new problem, pitch manure, program a computer, cook a tasty meal, fight efficiently, die gallantly. Specialization is for insects."
    Robert Anson Heinlein

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    18.05.2004
    Beiträge
    1.389
    Zitat Zitat von Fokker Beitrag anzeigen
    Allerdings ist mittlerweile über die Hälfte der Deutschen gegen die Beteiligung am Afghanistankrieg.
    Was zu beweisen wäre. Denn ob die Umfragen diesbezüglich wirklich repräsentativ sind, wage ich zu bezweifeln.

    Zitat Zitat von Detlef05 Beitrag anzeigen
    Und es gibt doch keinen besseren Ausdruck für Unsicherheit und politische Schwäche, als das Thema aus dem Bundeswahlkampf heraushalten zu wollen.
    Es ist auch jetzt noch jeder Partei möglich, im Wahlkampf einen Abzug aus Afghanistan zu fordern und ihn dann ggf. später auch durchzusetzen. Das Thema wird eben nur nicht wahlkampfbeherrschend sein.
    Und das halte ich für eine sehr kluge Entscheidung, denn wir haben einerseits ganz andere Probleme als Afghanistan und andererseits ist die deutsche Sicherheitspolitik auch ohne populistische Contraeinlagen schon chaotisch genug.

  5. #5
    Benutzer
    Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    1.743
    Es ist wahrlich eine weise Entscheidung das Thema aus dem Wahlkampf rauszuhalten. Dafür habe ich vollstes Verständnis. In den Augen der Kritiker hätte "alles" geschehen können, eines wäre mit Sicherheit gleich geblieben, die Beurteilung! Schwäche ist ein Vorwurf der leicht zu setzen, aber schwerlich widerlegbar ist. Es sei denn man kontert mit Härte oder dem Argument, was wohl eher von Schwäche zeugt: Abzug vor Beendigung des Einsatzes oder Verlängerung mit dem Wissen um Schwerstarbeit.

    Wir sollten uns vor Augen halten das Deutschland 2001 dem Einsatz als Bündnisfall zugestimmt hat, soviel vor den Augen der USA als auch der NATO. Zumindest in der Vergangenheit war das deutsche Wort etwas wert.

    Das sollte allerdings nicht darüber hinweg täuschen das es lange offensichtliche Differenzen um die militärgeführte Strategie gab. Die Bundeswehr war von Anfang an mehr damit betraut im Hinterland für Ruhe, Sicherheit, Aufbau und Ordnung zu sorgen...um den direkten Kampf ging es selten. Das was an der Front passierte, konnte nicht glücklich machen und führte letztendlich zu einer verschärften Sicherheitslage, eingerührt durch eine Kampfstrategie der Unvernunft.
    Seitdem Bush immer mehr zur lahmen Ente degradiert wird, wandelt sich das Bild. In außenpolitischen Angelegenheiten scheint er längst die Machtbefugnisse abgegeben zu haben. Immer deutlicher tritt zu Tage das nun jene Strategie verfolgt wird, die Barak Obama vor über 1 Jahr bereits forderte, als wäre er längst ins Weiße Haus eingezogen. Da wäre z.b....

    - im Hintergrund verhandeln die USA mit dem Iran, seit her ist es ruhig geworden. Angriffe verbaler Art werden rar. Viel entscheidender allerdings ist die Zusammenarbeit im Irak. Es ist dem aus US-Sicht "verhassten" Nachbarland zu verdanken das nun viele Iraker, allen voran die sunnitischen Stämme, die Seiten gewechselt haben um gegen Al-Quaida zu kämpfen.
    Damit fehlt der Terrororganisation endgültig das Rückgrat.

    - auch in Pakistan hat sich die Lage deutlich verändert. Die neuen Machthaber kämpfen endlich mit der erforderlichen Härte gegen Terroristen im eigenen Land. Damit wird das Rückzugsgebiet der Taliban eingekreist. Augenblicklich mit der Beendigung der Machtunterstützung von Seiten der USA zu Musharraf konnte dieser sich nicht mehr seinen Gegnern im Inland erwehren und klein beigeben. Offiziell waren es Wahlen, ja ja...

    - die USA haben bereits begonnen ihr Hauptaugenmerk auf Afghanistan zu verlegen und Pakistan nicht auszuklammern. Das sind genau die Taten nach jenen Worten von Obama...

    Damit macht der Einsatz in Afghanistan wieder Sinn...das Blatt hat sich gewendet. Zu verdanken ist das einzig und allein der endenden Macht von Bush. Jetzt war/ist Raum da um verfehlte Strategien zu ersetzen.

    In dieser Phase wäre es töricht unsere Soldaten abzuziehen.
    Solange die Strategie "dämlich" war, habe ich mich wie einige andere auch, für einen Abzug ausgesprochen. Aber schon zu der Zeit sagte ich, es hängt mit diesem Punkt zusammen. Jetzt hat sich das erledigt und damit ist es Schnee von gestern.
    Der Urknall ist in Wahrheit unser Horizont in der Zeit und im Raum. Wenn wir ihn als Nullpunkt unserer Geschichte betrachten, dann aus Bequemlichkeit und in Ermangelung eines Besseren. Wir sind wie Entdeckungsreisende vor einem Ozean: Wir sehen nicht, ob es hinter dem Horizont etwas gibt.
    Hubert Reeves

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    18.05.2004
    Beiträge
    1.389
    Zitat Zitat von Neuklon Beitrag anzeigen
    Immer deutlicher tritt zu Tage das nun jene Strategie verfolgt wird, die Barak Obama vor über 1 Jahr bereits forderte, als wäre er längst ins Weiße Haus eingezogen. Da wäre z.b....
    Naja, ob Obama wirklich der aussenpolitische Heilsbringer ist als den viele Deutsche ihn sehen wage ich schwer zu bezweifeln. Nur weil er hierzulande ein wesentlich besseres Image als Mc Cain oder gar Bush hat, heisst das weder dass er bei den arabischen Machthabern besser ankommt, noch dass seine Strategien besser anschlagen werden.
    Vor allem weil der zentrale Punkt seiner aussenpolitischen Verprechungen eben der Abzug der amerikanischen Truppen aus dem Irak ist.

    Zitat Zitat von Neuklon Beitrag anzeigen
    im Hintergrund verhandeln die USA mit dem Iran, seit her ist es ruhig geworden. Angriffe verbaler Art werden rar. Viel entscheidender allerdings ist die Zusammenarbeit im Irak. Es ist dem aus US-Sicht "verhassten" Nachbarland zu verdanken das nun viele Iraker, allen voran die sunnitischen Stämme, die Seiten gewechselt haben um gegen Al-Quaida zu kämpfen.
    Bitte? Wie kommst du denn zu dieser Einschätzung? Die Iraner sind Shiiten und bei den irakischen Sunniten wahrscheinlich noch verhasster als die Amerikaner.

  7. #7
    Benutzer
    Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    1.743
    Ich bin in der Hinsicht kein typischer Deutscher, ich erwarte von Obama ganz andere Taten als den Abzug aus dem Irak. Für Deutschland ist die Lage in Afghanistan wichtig. Dort musste die Strategie umgehend verändert werden um die Zielsetzung erfüllen zu können. Die Taliban und diverse Terroristen sind nicht zu besiegen ohne das in Westpakistan aufgeräumt wird. Das hat auch Obama gefordert und Pakistan schon vor 1 Jahr mehr oder weniger offen mit Krieg gedroht wenn sie nicht langsam aus den Puschen kommen. Und siehe da, seit Bush' Macht schwindet, hat sich in Pakistan so einiges verändert. In Afghanistan selbst hat er angekündigt die Truppenstärke deutlich zu erhöhen. So soll auch mehr Augenmerk auf sichernde Maßnahmen gesetzt werden. Diesen Punkt hat Bush' Politik stets vernachlässigt, es ging immer nur um Kampf, Kampf, Kampf.

    Im Irak hat sich die Lage ins Positive gedreht, seit der Iran mitmischt und für Ruhe sorgt. Al Sadr wurde besänftigt und viele sunnitische Stämme kämpfen nun auf US-Seite. Das haben die Amis Teheran zu verdanken, aus 2 Gründen:

    - Lange sah es so aus als würde der Irak zerbrechen (Norde, Mitte, Süden). Das wäre für den Iran geopolitisch eine Katastrophe - neue Rückzugsgebiete für Terroristen könnten entstehen die auch den Iran bedrohen können, die verhassten Gruppen würden ihre eigenen Staaten regieren und der hart erkämpfte Einfluss auf den Irak wäre dahin. Nein, für die Iraner ist ein geeinter Irak die beste Lösung um gewisse Personen in Schach zu halten.

    - Die USA sind für Teheran eine Gefahr, je schneller sie abziehen desto besser. Dabei ist jedes Mittel recht, hinterher können sie sich dem kleineren Problem widmnen. Sobald die Amerikaner aus der Region raus sind, ist Iran stärkste Kraft.
    Der Urknall ist in Wahrheit unser Horizont in der Zeit und im Raum. Wenn wir ihn als Nullpunkt unserer Geschichte betrachten, dann aus Bequemlichkeit und in Ermangelung eines Besseren. Wir sind wie Entdeckungsreisende vor einem Ozean: Wir sehen nicht, ob es hinter dem Horizont etwas gibt.
    Hubert Reeves

  8. #8
    Super-Moderator Avatar von Detlef05
    Registriert seit
    31.08.2008
    Beiträge
    5.101
    Zitat Zitat von Neuklon Beitrag anzeigen
    Ich bin in der Hinsicht kein typischer Deutscher ... Für Deutschland ist die Lage in Afghanistan wichtig. Dort musste die Strategie umgehend verändert werden um die Zielsetzung erfüllen zu können. Die Taliban und diverse Terroristen sind nicht zu besiegen ohne das in Westpakistan aufgeräumt wird.
    Da sieht man mal wieder, wie sehr es mir an geopolitischem Gesamtverständnis mangelt. Vielleicht kannst Du ja nochmal erläutern warum für Deutschland ausgerechnet die Lage in Afghanistan so bedeutsam ist? Das könnte man damit verbinden, zu erklären, warum unbedingt die Taliban und "diverse Terroristen" (militärisch?) besiegt werden müssen und was unter dem merkwürdigen Zusammenhang "in Westpakistan aufräumen" zu verstehen ist? Irgendwoher aus machtpolitischem Zusammenhang kenne ich den Begriff des "Aufräumens" ...?
    Gut, dass geostrategisch-ökonomische Interessen bei all dem keine Rolle spielen!
    NIHIL HUMANI A ME ALIENUM PUTO. -
    Nichts menschliches ist mir fremd. (Menander)
    Politisches Salzland
    Timirjasev-Verein

  9. #9
    Benutzer
    Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    1.743
    @Detelf

    Vor allen Dingen wegen unseren Streitkräften vor Ort. Wir haben 2001 den USA das Versprechen gegeben Seite an Seite mit ihnen nach Afghanistan zu gehen - selbstgezogene Bündnisfallkarte. Geostrategische Aspekte gibt es für uns nicht. Wir wissen beide für wen der Krieg bedeutsam ist und warum. Für Deutschland zählt nur das gegebene Wort und der Schutz der eigenen Leute im Einsatz.

    Zu Pakistan: http://www.focus.de/politik/schlagze...019&did=930305
    aufräumen = Kampfeinsätze gegen Taliban und Co.

    Vielleicht wolltest du das von mir hören, rein thematisch bist du selbstredend besser auf dem Stand als du vorhin zu äußern pflegtest.
    Der Urknall ist in Wahrheit unser Horizont in der Zeit und im Raum. Wenn wir ihn als Nullpunkt unserer Geschichte betrachten, dann aus Bequemlichkeit und in Ermangelung eines Besseren. Wir sind wie Entdeckungsreisende vor einem Ozean: Wir sehen nicht, ob es hinter dem Horizont etwas gibt.
    Hubert Reeves

  10. #10
    Super-Moderator Avatar von Detlef05
    Registriert seit
    31.08.2008
    Beiträge
    5.101
    Zitat Zitat von Neuklon Beitrag anzeigen
    Wir haben 2001 den USA das Versprechen gegeben Seite an Seite mit ihnen nach Afghanistan zu gehen - selbstgezogene Bündnisfallkarte. Geostrategische Aspekte gibt es für uns nicht. Für Deutschland zählt nur das gegebene Wort und der Schutz der eigenen Leute im Einsatz.
    Ist das so wie beim kirchlichen Eheversprechen "Bis das der Tod uns scheidet...? Uns bindet also in Afghanistan ein Versprechen gegenüber den USA?
    Ich habe in den letzten Tagen immer wieder gehört, wir wären dort, weil wir eine lichte Zukunft am Hindukusch mitgestalten wollen. Ohne Taliban und so.( Eine Truppe braucht doch diesen Gegner! Nur mal theoretisch: In Afghanistan gibt es Wahlen. So wie sie sich westliche Demokraten vorstellen. Der Staatspräsident ist out, der politische Arm der Taliban erringt die absolute Mehrheit. Was machen wir dann?) So etwas nenne ich ein geosstrategisches Interesse!
    Das unsere eigenen Leute dabei geschützt werden müssen, das ist doch ganz klar!!!!!!!!!!
    Aber wie man dies tun kann, das ist eben umstritten!

    PS: Wenn man eine Karte zieht, kann es auch eine Lusche sein!
    NIHIL HUMANI A ME ALIENUM PUTO. -
    Nichts menschliches ist mir fremd. (Menander)
    Politisches Salzland
    Timirjasev-Verein

Ähnliche Themen

  1. Raus aus Afghanistan!
    Von Detlef05 im Forum Politikforum
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.04.2011, 21:05
  2. Afghanistan
    Von Detlef05 im Forum Politikforum
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 23.12.2010, 21:46
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.02.2009, 13:29
  4. Folgen des Post-Mindestlohns: Pin AG will 1000 Mitarbeiter entlassen
    Von Fokker im Forum Arbeit und Gewerkschaften
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 05.01.2008, 14:11
  5. Mann unter Feuer
    Von Itchy im Forum Medien
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.10.2004, 20:20

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •