Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Lehrstuhl für Holocaust-Forschung: Eine Notwendigkeit?

  1. #1
    Super-Moderator Avatar von Detlef05
    Registriert seit
    31.08.2008
    Beiträge
    5.101

    Lehrstuhl für Holocaust-Forschung: Eine Notwendigkeit?

    Heute vernahm ich in den Radionachrichten, dass an der Universität Frankfurt a. M. nun ein Lehrstuhl für die Erforschung des Holocaust eingerichtet werden kann, den das Land Hessen entsprechend finanzieren will.
    Daraufhin las ich erstmals http://www.faz.net/aktuell/rhein-mai...-13514666.html
    Überzeugt hat mich das nicht.
    Ist ein solcher Lehrstuhl wirklich nötig? Welche Momente des Holocaust-Geschehens bedürfen akademisch-universitärer Forschung und vorallem Lehre? Wer hat da Vorstellungen?
    NIHIL HUMANI A ME ALIENUM PUTO. -
    Nichts menschliches ist mir fremd. (Menander)
    Politisches Salzland
    Timirjasev-Verein

  2. #2
    Administrator Avatar von tdd
    Registriert seit
    26.11.2003
    Beiträge
    1.385
    Hi
    ich finde es erstaunlich, dass es das bisher nicht gab. Den Gedanken halte ich eigentlich für richtig. Ich denke nicht, dass alles zum Holocaust schon erforscht wurde. Diese sind nebenbei in einem allgemeinem Lehrstuhl für Geschichte nicht ausreichend gewürdigt. Insbesondere wenn es um Details geht.
    mfg
    tdd

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.09.2007
    Beiträge
    883
    liest sich mehr wie eine Umetikettierung als eine wirkliche Neuerung. Das Institut gibt es schon ne Weile, (mit)finanziert aus öffentlichen Geldern. Es übernimmt bereits jetzt Lehr- und Forschungsaufgaben. Jetzt ersetzt man eben den Honorarprofessor mit befristetem Vertrag durch eine ordentliche Professorstelle und lässt das ganze offiziell als ein Lehrstuhl der Universität laufen. Inhaltlich ändert sich da doch nichts.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •