Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Gibt es (innen)politische Normalität?

  1. #11
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.07.2007
    Beiträge
    430
    Nur wenn man auch in Alternativen denkt, kommt man zu einem vernünftigen Ergebnis..
    Alles andere ist festgefahrener Aktionismus..
    Das sieht man doch deutlich was in Europa passiert.
    Länder werden alternativlos kaputtgespart.
    Ich stehe hinter jeder Regierung,
    bei der ich nicht sitzen muss,
    wenn ich nicht hinter ihr stehe.
    Werner Finck

  2. #12
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    02.09.2007
    Beiträge
    1.045
    Zitat Zitat von tdd Beitrag anzeigen
    Hi
    wenn man aber nur in alternativen denkt, dann kommt man nie zu einem Ergebnis. Es doch auch so ein seltsames Phänomen der letzten Jahre. Sobald eine Entscheidung in der Politik getroffen wird, schreien die auf, die es ganz anders sehen. Diese plustern sich dann so weit auf, als wären sie die Mehrheit. Und schon sieht es so aus, als hätten die Regierenden mal wieder gegen das Volk gehandelt.
    Multipliziert hat sich das ganze dann mit der Möglichkeit, alles auf den Nachrichtenseiten zu kommentieren. Und wer es wagt, eine andere Meinung zu haben, wird regelrecht niedergemacht.
    Dann kommen Wahlen und die CDU erhält wieder die meisten Stimmen. Wie passt denn das zusammen? Die Mehrheit schweigt und hat besseres zu tun, als auf Spiegel Online Kommentare zu schreiben.
    Die,die "Alternativlos"als Diktat ansehen,trifft man in der linken Ecke an.Dabei ist das nur ein saublöder Begriff.Sonst nichts
    Glober

    OPUS JUSTITIAE PAX – Das Werk der Gerechtigkeit ist der Frieden

    Pius XII.



  3. #13
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.07.2007
    Beiträge
    430
    Ja mich sieht man oft in der linken Ecke...stimmt.
    Aber auch in der Mitte und ab und zu mal rechts.
    Rechts im Sinne von konservativ , konservieren...erhalten....
    Ich stehe hinter jeder Regierung,
    bei der ich nicht sitzen muss,
    wenn ich nicht hinter ihr stehe.
    Werner Finck

  4. #14
    Quer
    Gast
    Ich finde, dass Demokratie und ihre Entscheidungsprozess ganz elementar auf Alternativen angewiesen sind und von ihnen leben. Wenn es keine Alternativen gibt, ist das für mich zutiefst undemokratisch. Und selbst wenn es keine Alternative gäbe, wäre es eine, das nicht zu wollen. Dann muss man eben mit den Folgen leben, dass man es nicht gewollt hat. Und wenn das die Mehrheit so möchte, hat der Rest das zu akzeptieren. Das mag der Minderheit dann nicht gefallen, aber so ist es dann. Aber eine Entscheidung im Sinne einer Wahl zwischen Alternativen gibt es immer und muss es in einer Demokratie immer geben.

Ähnliche Themen

  1. Gibt's hier nix?
    Von Beton im Forum Sammelsurium
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.10.2012, 22:15
  2. Hillary Clinton gibt auf!
    Von Fokker im Forum Politikforum
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 11.06.2008, 15:35
  3. Es gibt sie doch: CIA-Gefängnisse
    Von Fokker im Forum Nachrichten
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 18.09.2006, 14:55
  4. Schröder gibt den Parteivorsitz ab
    Von tdd im Forum Politikforum
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.03.2004, 01:10
  5. Feindselige Normalität
    Von Peacer im Forum Gesellschaft
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.12.2003, 15:32

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •