Liebe Foren-Mitglieder,

haben Sie sich auch bereits eine oder mehrere der folgenden Fragen gestellt: Was sind die Faktoren, die zum subjektiven Stressempfinden beitragen? Warum empfindet eine Person in einer spezifischen Situation Stress eine zweite gegebenenfalls nicht? Welche Rolle spielt hierbei die Persönlichkeitsstruktur der gestressten Person, welche die äußeren Einflüsse? Wie wirkt sich die Arbeitssituation auf das Stresserleben aus? Und wie die Möglichkeiten neuer Medien, kontinuierlich erreichbar zu sein? Lässt sich ein Zusammenhang zwischen dem Stressempfinden und bestimmten Krankheitsbildern feststellen? Sind beispielsweise manche Berufsgruppen von einzelnen Krankheitsbildern besonders häufig betroffen und könnten die Auslöser hierfür sein? Und wie wirkt sich Stress auf unsere privaten und beruflichen Entscheidungen aus?

Diesen und weiteren Fragen wollen wir im Rahmen unserer Forschung am Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie an der Universität Duisburg-Essen nachgehen. Von den Ergebnissen versprechen wir uns unter anderem wichtige Erkenntnisse für die Forschungsbereiche Arbeitsplatzzufriedenheit, Gesundheitsprävention, sowie ein näheres Verständnis stressbedingter Erkrankungen. Um diese Ziele erreichen zu können, sind wir jedoch auf Ihre / Eure Hilfe angewiesen. Jeder Mensch ist verschieden. Genauso verhält es sich auch mit dem Stressempfinden. Um unser Ziel erreichen zu können sind wir daher auf eine hohe Anzahl unterschiedlicher Teilnehmer/innen aus verschiedenen Branchen angewiesen. Erst dies ermöglicht es uns, bei der Auswertung aussagekräftige, allgemeingültige Aussagen zu treffen.

Die Erhebung findet in Form einer Online-Studie statt. Dem Ziel folgend, mit den Ergebnissen der Studie zu einer für alle Beteiligten besseren und stressfreieren Zukunft beitragen zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie unserer Einladung, an der Erhebung teilzunehmen, folgen würden.

Sie erreichen die Studie unter folgendem Link: https://www.soscisurvey.de/stressstudie/

Vielen Dank für Ihre / Eure Unterstützung,
Pegah Haydari-Preuß & David van den Heuvel


P.S.: Die Studie ist bis einschließlich 30.04.2014 online. Gerne möchten wir Sie aber ersuchen, falls es sich einrichten lässt, vorher daran teilzunehmen.